Geldspartipps

Gelds sparen beim Einkaufen – Einkaufstipps

By  | 

Egal ob beim täglichen Lebensmittel-Einkauf oder beim Möbelkauf – Es gibt viele Möglichkeiten beim Einkaufen Geld zu sparen. Einige Geldspartipps für den Einkauf haben wir hier für euch zusammengefasst, denn Lebensmittel werden immer teurer und auch andere Ausgaben steigen. Mit einigen Einkaufs-Tipps ist es jedoch möglich, beim Einkaufen Geld zu sparen, bzw. es gar nicht erst auszugeben. Besonders gute Dienste leistet dabei auch das Smartphone mit seinen Apps.

11 Einkaufstipps die bares Geld sparen

  1. Planen deinen Einkauf im Voraus

    Schreibe einen Einkaufszettel und plane was du einkaufen möchtest. So verhinderst du einerseits Dinge zu kaufen die du bereits Zuhause hast, andererseits hilft es dir auch dabei dich daran zu halten nur das zu kaufen, was du auch brauchst.

  2.  Auf Augenhöhe sein ist nicht immer gut:

    Gerade beim Einkaufen lohnt es sich, auch einen Blick auf die unteren und oberen Regale zu werfen. Dort finden sich die günstigen Alternativen, während die teuren Markenprodukte auf Augenhöhe zu finden sind. Dasselbe gilt für Aktionsware, die oft mitten im Gang steht und die Blicke auf sich ziehen soll. Nicht immer ist sie jedoch tatsächlich günstiger als die Produkte im Regal. Hier hilft nur der 1:1-Vergleich.

  3. Vorsicht beim Einkaufen mit Kindern

    Wer mit Kindern beim Einkaufen ist, sollte stets die Kassa wählen, an der keine Süßigkeiten angeboten werden oder zumindest konsequent „Nein“ sagen. Nicht umsonst werden die Süßigkeiten-Regale an der Kasse auch „Quängelware“ genannt. Hat das Kind erstmal gelernt, dass es durch quängeln was bekommt, hast Du nie mehr Ruhe! Hier konsequent zu sein spart Geld und zusätzlich vermeidet man eine Menge Stress.

  4. Gehe nur dorthin wo du auch was brauchst

    Wer den Laden schon etwas besser kennt, kann sich für sich selbst auch eine Route zurechtlegen, um nicht an verlockenden Regalen vorbeigehen zu müssen. Auch im Möbelhaus stöbert man oft gerne noch durch die Krims-Krams Abteilung mit schönen Deko-Sachen die man so wie so nicht braucht. Tu dir das nicht an und lass diese Bereiche einfach links liegen.

  5. Mit Bargeld den Überblick behalten

    Nicht genug Geld dabei oder keine Bankomat- oder Kreditkarte? Das kann manchmal ganz nützlich sein, denn dann kauft man nur das Allernötigste ein und vergleicht die Preise ganz intuitiv. Deshalb: Lieber weniger Geld mitnehmen und notfalls unnütze Sachen wieder zurücklegen.

  6. Bar zahlen und Rabatte aushandeln

    Bei größeren Anschaffungen ist Barzahlung zudem auch ein gutes Verhandlungsargument für einen Preisnachlass. Geschäfte bezahlen nämlich meist 2-3% der Kaufsumme an das Kreditkartenunternehmen, wenn mit Visa oder Mastercard bezahlt wird.

  7. Bei größeren Einkäufen immer Verhandeln

    Egal ob Baumax, Mediamarkt, Saturn, Hervis, Intersport, Kika, Lutz oder wer auch immer – fast bei jedem Händler der teure Produkte verkauft gibt es die Möglichkeit mit dem Verkäufer zu verhandeln. Sei freundlich und frag einfach mal nachUnd, was kann man da noch machen?“ Das Ziel kann entweder sein einen Rabatt zu bekommen oder zumindest etwas dazu zu bekommen. Auch der Spruch „Hmm. eigentlich hab ich  mir ein Limit von (irgend ein deutlich niedriger Preis) gesetzt… [Pause]“ Wirkt oft Wunder und der Verkäufer legt von sich aus nach, ohne dass man gezielt nach einem Preisnachlass gefragt hat.

  8. Sparen 2.0: Mit dem Smartphone zum Einkaufen:

    Preise vergleichen ist nichts neues. Das Smartphone dazu nutzen jedoch schon. Wer beim Einkaufen ist, kann durch die richtigen Apps eine Menge Geld sparen und mit wenigen Wischbewegungen überprüfen, ob das jeweilige Produkte beim Supermarkt um die Ecke günstiger zu haben ist. Auch der Einkaufszettel lässt sich auf das Display von iPhone und Co. bannen und ist eine gute Orientierungshilfe. So kauft man nur das, was man tatsächlich benötigt und kann länger im Voraus planen.

  9. Großpackungen sparen (meist) Geld

    Generell gilt: Großpackungen kaufen und Geld sparen. Manche Hersteller schlagen die vermeintliche Ersparnis jedoch an anderer Stelle wieder auf, weshalb man Inhalt und Preis sorgfältig durchrechnen sollte. Wichtig ist auch die Preise pro 100g oder kg. zu vergleichen. In einigen wenigen Fällen sind Großpackungen nämlich sogar teurer als die kleinen Verpackungen. Auch hier ist das Smartphone ein wichtiger Helfer und spart Zeit beim Rechnen.

  10. Rechne Benzinkosten ein, bevor du weit zu einem Angebot fährst

    Discounter haben oft günstige Angebote, das stimmt – doch wenn die Ersparnis nur einige Cents ausmacht, übersteigen die Benzinkosten oft die Ersparnis beim Einkauf und auch Zeit ist ja bekanntlich Geld.

  11. Ausleihen statt kaufen

    Viele Dinge braucht man nur selten und fast jeder hat sie dennoch Zuhause – Sei es die Bohrmaschine die man für das eine Bild im Wohnzimmer kauft oder den Raclette-Grill den man einmal für Silvester gekauft hat. Besser hier im Freundes- und Bekanntenkreis herum fragen wer schon sowas besitzt und es kurz ausleihen, als gleich selber zu kaufen. Auch Bücher kann man günstig in Bibliotheken oder gratis bei Freunden oder in öffentlichen Bücherkästen ausleihen. Google am besten mal nach „bücherkasten“ und deinem Ort – Vermutlich gibt es auch bei dir schon einen.

Wer diese Einkaufstipps immer im Hinterkopf behält, kann schon eine ganze Menge Geld sparen. Zuletzt kann es auch helfen, zu überlegen, in welche Fallen man sonst noch tappt und diese in Zukunft zu vermeiden.

Du hast auch einen Einkaufstipp – Schreib in uns als Kommentar!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.